HZA Biomasseanlagen insolvent

Ein Artikel von Günther Jauk (für Timber-Online bearbeitet) | 15.03.2017 - 08:24

Über das Vermögen der HZA GmbH (Biomasseanlagen), Mondsee, wurde am 14. März ein Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung am Landesgericht Wels eröffnet. Nach Angaben des Kreditschutzverbandes sind 16 Dienstnehmer und rund 65 Gläubiger betroffen.

Laut Eigenangaben im Insolvenzeröffnungsantrag ist eine Unternehmensfortführung beabsichtigt. Ein 20%iger Sanierungsplan soll im Wesentlichen durch den Unternehmensfortbetrieb finanziert werden. Als Insolvenzverwalter wurden die Saxinger, Chalupsky & Partner Rechtsanwälte, Wels, bestellt.

Ähnliche Artikel

Nun gehen Ersatzzahlungen an die Insolvenzverwaltung – man einigte sich in einem Vergleich. Mehr lesen ...

Die BayWa AG, die Wun Bioenergie GmbH, die Gasversorgung Wunsiedel GmbH und die GHD Bayernwerk Natur GmbH & Co. KG beteiligen sich an der Wun Energie GmbH. Mehr lesen ...

Denkt man an Heizwerkkonzepte für Städte, kommen einem zu Beginn wahrscheinlich große Anlagen in Industriegebieten in den Sinn. Was tun also, wenn Raum ein kostbares Gut ist? Im Vorarlberger Dornbirn... Mehr lesen ...

Um den Energiebedarf für die Küche oder den Wellnessbereich aus eigener Produktion abzudecken und unabhängig von Öl zu sein, investierte das Elztalhotel im Südschwarzwald vergangenes Jahr in eine... Mehr lesen ...

Durch das Ergebnis des Energiegesetz-Referendums in der Schweiz rücken Sonne, Wind, Biomasse und Geothermie zur Stromproduktion stärker in den Fokus. Mehr lesen ...