Ärger bei Kaindl

Ein Artikel von DI (FH) Martina Nöstler (für Timber-Online bearbeitet) | 13.06.2012 - 10:57
Laut einer Meldung von orf.at gibt es bei Kaindl, Wals, Ärger über den Kollektivvertrag. Angeblich wolle die Unternehmensleitung die verhandelte Erhöhung von 3,7 bis 4,1% bei einigen Arbeitern und Angestellten nicht bezahlen, heißt es. Darum gibt es heute eine außerordentliche Betriebsversammlung. Scheitern weitere Gespräche, kündigt die Gewerkschaft Aktionen an. Interessant sei laut ORF, dass Kaindl-Personalchef Josef Helminger den neuen Kollektivvertrag für die Holzbranche mitverhandelt habe.

Gleich weiterlesen ...

Das britische Importvolumen stieg in den ersten beiden Monaten um 18 % gegenüber dem Vorjahr. Das zeigen Daten der Timber Trade Federation (TTF). Mehr lesen ...

Im I. Quartal erwirtschaftete der kanadische Holzwerkstoffhersteller Norbord einen Umsatz von 467 Mio. US-$ und einen bereinigten Gewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen (EBITDA) von 103 Mio.... Mehr lesen ...

Fertigung hochwertiger Massivholzböden weiter optimiert Mehr lesen ...

Als Teil der Obel-P Group ist Obel-P Automation aus dem dänischen Herning unter anderem auf Hochfrequenzpressen spezialisiert. Die weiteren Standbeine des Unternehmens sind Anlagen für Fenster- und... Mehr lesen ...

Größter Arbeitsplatznahversorger im Bezirk Rohrbach Mehr lesen ...