Ärger bei Kaindl

Ein Artikel von DI (FH) Martina Nöstler (für Timber-Online bearbeitet) | 13.06.2012 - 10:57
Laut einer Meldung von orf.at gibt es bei Kaindl, Wals, Ärger über den Kollektivvertrag. Angeblich wolle die Unternehmensleitung die verhandelte Erhöhung von 3,7 bis 4,1% bei einigen Arbeitern und Angestellten nicht bezahlen, heißt es. Darum gibt es heute eine außerordentliche Betriebsversammlung. Scheitern weitere Gespräche, kündigt die Gewerkschaft Aktionen an. Interessant sei laut ORF, dass Kaindl-Personalchef Josef Helminger den neuen Kollektivvertrag für die Holzbranche mitverhandelt habe.

Ähnliche Artikel

Die deutschen Exporte von Holzspanplatten inklusive OSB stiegen von Januar bis Juli gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 4%.  Mehr lesen ...

Die Insolvenz der Martin Holz GmbH wurde mangels Kostendeckung aufgehoben. Die Gläubigerforderungen lagen bei 1,9 Mio. €. Beim Hauptverfahren, dem Konkurs der Martin Holz GmbH & Co KG, werden noch... Mehr lesen ...

Deutschland und Spanien schlugen zu, Italien und Japan ließen nach. Mehr lesen ...

Nun stellt man Verbundwerkstoffe nicht mehr nur am Hauptsitz im französischen Arzal her, sondern seit Anfang des Jahres auch in Schierling bei Regensburg. Mehr lesen ...

Im 1.Halbjahr 2017 steigerte die Hagebau-Gruppe ihren Umsatz um 3,5%. Mehr lesen ...