Waldumbau.jpeg

Symbolbild © BaySF

Konjunkturbarometer Forst

Schlechte Aussichten

Ein Artikel von Günther Jauk | 04.08.2020 - 13:20

Nur 2% der Forstbetriebe beurteilen ihre Geschäftslage im 1. Halbjahr als „gut“ und 29% als „zufriedenstellend“. 69% melden bei der Holzkurier-Konjunkturumfrage indes eine „schlechte“ Geschäftslage. Ähnlich negativ ist der Blick in die Zukunft: Drei Viertel der Befragten rechnen mit einer „schlechten“ und ein Viertel erwartet eine „zufriedenstellende“ Entwicklung in der zweiten Jahreshälfte.

In puncto Umsatz gehen 53% von einem Rückgang aus. 40% kalkulieren indes mit „gleichbleibenden“ und 7% mit „steigenden“ Einnahmen in den kommenden sechs Monaten.

Für beinahe die Hälfte der Forstbetriebe ist ein Nachfragerückgang aufgrund der Coronapandemie derzeit „deutlich“ (40%) oder gar „extrem“ (7%) spürbar. 31% berichten von „mäßig“, 18% von „kaum“ und 4% von „nicht“ spürbaren Auswirkungen.

Die Erntekosten bleiben gleich oder steigen tendenziell und die durchschnittlichen Erlöse sinken – jetzt vor allem bei Faserholz.

Ein Waldbesitzer

Neben der Pandemie kämpfen die Unternehmen vor allem mit dem Preisverfall und dem Borkenkäfer. „Wir müssen Umsatz mit schlechten Holzpreisen machen, um Personal zu halten und den Wald ordentlich zu bewirtschaften – insbesondere sind dies Waldschutzmaßnahmen zur Verhinderung von Borkenkäfer-Massenvermehrungen“, formuliert es ein Waldbesitzer. Besonders schwierig sei derzeit der Absatz von Faserholz, wie zahlreiche Unternehmen berichten – oft könne man nicht mehr kostendeckend arbeiten. „Wenn die Situation lange anhält, kann man reguläre Forstwirtschaft im Gebirge nur noch defizitär betreiben“, bringt es ein Umfrageteilnehmer auf den Punkt.

Konjunkturbarometer Forstwirtschaft

Der Holzkurier führt quartalsweise eine Umfrage unter den Forstbetrieben durch. Je mehr Unternehmen mitmachen, desto aussagekräftiger sind die Ergebnisse, weshalb wir Sie an dieser Stelle um Ihre Unterstützung bitten: Nehmen Sie sich ein Mal im Quartal zwei bis drei Minuten Zeit und beurteilen Sie für uns – und in weiterer Folge für sich selbst – die Geschäftslage. Sofern Sie von uns noch keine Umfrageeinladung erhalten haben, nehmen wir Sie natürlich gerne in unseren Verteiler auf. Kontaktieren Sie uns hierfür bitte unter der E-Mail-Adresse g.jauk@holzkurier.com