133188520318.jpg
Die deutschen Rundholzpreise sanken zuletzt leicht ? laut BSHD aber nicht ausreichend (Index 200 = 100%) © BSHD

„Unser Rundholz ist zu teuer ...“

Ein Artikel von DI Hannes Plackner (für Timber-Online bearbeitet) | 16.03.2012 - 09:11
133188520318.jpg
Die deutschen Rundholzpreise sanken zuletzt leicht ? laut BSHD aber nicht ausreichend (Index 200 = 100%) © BSHD
Die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Sägeindustrie verschlechtert sich. Das befürchtet jedenfalls der Bundesverband Säge- und Holzindustrie Deutschland (BSHD). Im Vergleich zu den meisten Nachbarländern habe sich deutsches Rundholz zu Jahresbeginn zu wenig verbilligt, wird argumentiert. „Die Reduktion reicht bei weitem nicht aus, um sich dem internationalen Preisniveau ausreichend zu nähern“ sagt BSHD-Präsident Dr. Klaus Böltz.

Auf den Schnittholzmärkten sei ebenfalls keine Erholung absehbar. „Eine Preissteigerung ist aber zwingend geboten, um wieder in die schwarzen Zahlen zu kommen“, mahnt Böltz. Ansonsten können sich deutsche Sägewerke dem internationalen Wettbewerb nicht erwehren. Die Ertragslage könnte noch schwieriger werden, warnt der BSHD.

Ähnliche Artikel

Vier-Länder-Treffen bestätigt den Trend zu steigenden Schnittholzpreisen. Mehr lesen ...

Die Hurrikans im Süden und die Waldbrände im Westen der USA sorgen derzeit für eine Nadelschnittholznachfrage, die das Angebot übersteigt. Mehr lesen ...

Der steigende Bedarf ließ im ersten Halbjahr global die Nadelschnittholzpreise steigen, erhob der US-Informationsdienst Wood Resources International. Mehr lesen ...

Es geht bergauf – das war eine Schlüsselbotschaft die Herbert Jöbstl, Vorsitzender Sägeindustrie Österreich, am 8. September auf einer Pressekonferenz in Pörtschach postulierte. Mehr lesen ...

Eine Lagerhalle auf dem Gelände eines ehemaligen Sägewerks in Grevesmühlen/DE geriet am 7. September in Brand. Mehr lesen ...