14894800224840.jpg
Der erste Rundholzsortier- und -transportwagen von Baljer?&?Zembrod erinnert bereits stark ... © Baljer & Zembrod

Qualität von Anfang an

Ein Artikel von Dinah Urban | 14.03.2017 - 11:23
14894800224840.jpg
Der erste Rundholzsortier- und -transportwagen von Baljer?&?Zembrod erinnert bereits stark ... © Baljer & Zembrod
14894800166792.jpg
... an die Modelle der jüngsten Generation - bis zu vier Maschinen werden in Altshausen gleichzeitig gebaut © Baljer & Zembrod
Wer „Baljer & Zembrod“ liest, denkt vermutlich unwillkürlich an die elektrisch betriebenen Rundholzsortier- und -transportwagen des Altshausener Unternehmens. In der Tat stellen diese Meilensteine in der Geschichte des Unternehmens dar, aber hinter den Toren des 30.000 m² großen Betriebsgeländes entsteht noch einiges mehr. Dort ermöglicht das 80 Personen starke Team eine Rundumbetreuung von der ersten Visualisierung des neuen Rundholzplatzes bis hin zur fertigen Anlage samt Elektrik und Steuerung aus eigenem Hause.
14894800560538.jpg
Auf dem Testsockel werden Stationärkrane aller Größenklassen auf Herz und Nieren geprüft © Dinah Urban
14894759111978.jpg
Kombinierte Wurzelreduzierer und Fräskopfentrinder erfreuen sich dank der platzsparenden Kombination großer Beliebtheit - das freut Geschäftsführer Peter Schaeidt (li.), seine Frau und Kollegin Ksenia Schaeidt sowie Kundenansprechpartner Karl Heinz Würtele © Dinah Urban
Neben der Produktion von Sortierwagen baute man bei Baljer & Zembrod in den 1980er-Jahren die Kompetenz auf, Wurzelreduzierer für alle möglichen Einsatzzwecke zu designen, sodass die aktuelle Produktpalette vom Einstiegsgerät für Kleinsägewerke (WRT-SSB) bis zum Hochleistungsreduzierer „WRP-Star“ reicht. Parallel zu dem bereits vorhandenen Produktionsprogramm wurden in den 1990er-Jahren alle Arten von Entrindungsmaschinen (erst Fräskopf-, später auch Rotor-Entrindungsmaschinen) entwickelt. Für Wurzelreduzierer und Entrindungsmaschinen hält Baljer & Zembrod heute mehrere Patente. Die logische Folge war dann, im Hause ?Baljer & Zembrod das bereits bestehende Wissen über Entrindungs- und Reduzieraggregate zu vereinen und so die platzsparenden Kombigeräte zu entwickeln.
14894800525482.jpg
Mit Lösungen, wie diesem puristischen Wurzelreduzierer, deckt Baljer & Zembrod auch den unteren Bereich des Kostenrahmens mittelständischer Unternehmen ab © Dinah Urban
14894800402610.jpg
Die individuelle Schweißarbeit erfolgt in der eigenen Produktion - das Metall wird, abgesehen von Standardmaßen, ebenfalls selbst zugeschnitten © Dinah Urban
14894800288945.jpg
Per Konstruktion mittels 3D-Software unterstützen Christian Baumann und seine Kollegen den Kunden von Anfang an bei der Lösungsfindung - etwa wenn Kurzholz ab einer Länge von 1,7?m entrindet werden soll © Dinah Urban
Als jüngste Entwicklungen sind bei Baljer & Zembrod die Stärken-Reduzierer zu nennen, die zum Reduzieren des Durchmessers von Rundholzabschnitten auf deren gesamter Länge auf einen vorgegebenen Wert (zum Beispiel 60 cm) verwendet werden. Des Weiteren gelangt heuer die erste Rotor-Entrindung mit 1100 mm Durchlass, speziell für Kurzholzstämme mit 1,70 m Länge zu einem französischen Kunden.
14894800472789.jpg
Dieses Gehäuse samt Einzugsvorrichtung wird schon bald ... © Dinah Urban
14894800436338.jpg
... mit dem passenden Rotorentrinder bestückt und ausgeliefert © Dinah Urban
Parallel zum Anspruch des Unternehmens, einem mittelständischen Säger alle Rundholzplatz-Maschinen aus eigener Fertigung anbieten zu können, sieht man beim Gang durch die Montagehallen einen bunten Mix aus diversen Aggregaten. Aber auch der Rundholzsortier- und -transportwagen wird weiterentwickelt; so stellt ?Baljer & Zembrod etwa ein überarbeitetes Modell auf der Ligna vor, das mit vielen leistungssteigernden Verbesserungen aufwarten wird.
14894800338451.jpg
Die dazugehörige Mechanisierung konstruiert und fertigt Baljer?&?Zembrod ebenfalls © Dinah Urban

Gleich weiterlesen ...

Von Januar bis April exportierte Deutschland 2,29 Mio. m³ Nadelschnittholz inklusive Hobelware. Mehr lesen ...

Die zwölf weltgrößten Exportländer handelten im vergangenen Jahr um 7 % mehr Nadelschnittholz inklusive Hobelware als noch 2015. Insgesamt kletterte die Menge auf über 120 Mio. m3. Die treibende... Mehr lesen ...

Von Januar bis April betrug der Umsatz der deutschen Sägeindustrie kumuliert 1,41 Mrd. €. Mehr lesen ...

„Eine neue Subvention für kanadische Nadelschnittholzproduzenten“ Mehr lesen ...

Nach Angaben vom Bundesamt für Statistik (BFS) wurden 2016 in den Schweizer Sägereien rund 1, 8 Mio. m³ an Holz verarbeitet. Der Großteil der Produktion entfiel dabei auf Schnittholz (62%). Mehr lesen ...