Schnittholz_Archiv-Stapel_1.JPG

Schnittholz Stapel Nadeholz © Martina Nöstler

Diskussionsgrundlage

Wunschpreisrelationen

Ein Artikel von Gerd Ebner | 02.09.2021 - 07:50

Die Wunsch-Preisrelationen sollten mehrere Anforderungen erfüllen:

  • auskömmlich für Käufer und Verkäufer
  • kalkulatorische Spannen, die betriebswirtschaftlich 
  • gerechtfertigt sind
  • ermöglichen eine Marge für künftige Investitionen
  • kurz: ein „Preisniveau, mit dem alle gut leben könnten“

Das Resultat, das eine Diskussionsgrundlage sein könnte

  • Rundholz: 130 €/m3 (gegenüber Mittelwert 2011 bis 2020: +45 %)
  • Schnittholz Hauptware: 330 €/m3 (gegenüber Mittelwert 2011 bis 2020: +66 %)
  • Konstruktionsvollholz (KVH): 450 €/m3 (gegenüber Mittelwert 2011 bis 2020: +56 %)
  • Brettschichtholz (BSH): 650 €/m3 (gegenüber Mittelwert 2011 bis 2020: +60 %)
  • Brettsperrholz (BSP): 750 €/m3 (gegenüber Mittelwert 2011 bis 2020: +57 %)

Angesichts dessen, dass der Holzpreis erst im Mai die Preissteigerungen anderer Baustoffe kompensierte, wären diese zweistelligen Zunahmen nur ein Gleichziehen mit anderen Materialien.

Der Rundholzpreis, der oben angeführt wurde, ist noch nicht erreicht. Die Preise für Schnittholz und die der Weiterverarbeitungsprodukte entsprechen annähernd denen des April, Mais.

Ihre Meinung ist gefragt!

Uns würde Ihre Meinung zu diesen Wunschpreisen interessieren. 

Bitte schreiben Sie der Redaktion. Alle Zuschriften unterliegen dem Redaktionsgeheimnis.

Alle Reaktionen werden streng vertraulich behandelt: 

office@holzkurier.com