1105899581.jpg

Symbolbild

© Södra
Europa

Rund 17 Mio. fm Windwurf

Ein Artikel von Martina Nöstler | 06.11.2018 - 07:53

Besonders stark hat es die Region Venetien in Italien getroffen. Dort soll der Sturm rund 11 Mio. fm Schadholz verursacht haben. Auf Südtirol und das Trentino entfallen je 1,5 Mio. fm. Laut ersten Erhebungen des italienischen Landwirtschaftsministeriums waren in ganz Italien 15 Mio. fm angefallen.

In Kärnten wurde mittlerweile 1 Mio. fm Schadholz bestätigt. Binnen nicht einmal eineinhalb Jahren traf es das Bundesland damit bereits zum dritten Mal: Im August 2017 sowie Ende 2017 fegten ebenfalls Stürme über Kärnten hinweg und verursachten insgesamt rund 1,5 Mio. fm Schadholz. Beide Ereignisse wurden in Rekordzeit aufgearbeitet. Trotzdem war dort zuletzt das Holz knapp.

Schadausmaß Sturm Vaia
Region Schadausmaß (in fm) Anmerkungen
Venetien
 11.000.000 15 Mio. fm laut FederlegnoArredo (abgezogen wurden Erhebungen für Südtirol und Veneto)
Südtirol  1.500.000 offiziell 1 Mio. fm
Trentino  1.500.000 offizielle erste Erhebung
Friaul  1.000.000 keine offiziellen Zahlen
Kärnten  1.000.000 1 Mio. fm bestätigt, genaue Erhebung diese Woche
Osttirol  350.000 offiziell
Slowenien  250.000 "Hunderttausende" Festmeter bestätigt
Schweiz  200.000 keine offiziellen Zahlen
Steiermark  250.000 offizielle erste Erhebung
Gesamt  17.050.000  

Nach dem Ausmaß der Windwürfe war Vaia der zehntgrößte Sturm der vergangenen 30 Jahre (s. Tabelle unten). Mit 17 Mio. fm beläuft sich das Schadholz auf die gleiche Menge wie nach „Friederike“, die zu Jahresbeginn Deutschland heimsuchte.

Angeführt wird die Schreckensliste von „Lothar“ mit 180 Mio. fm Schadausmaß in Frankreich, Deutschland und der Schweiz. Mit weitem Abstand folgen „Vivian“ und „Wiebke“ mit insgesamt 100 Mio. fm in Zentraleuropa sowie „Erwin“ und „Gudrun“ mit insgesamt 85 Mio. fm Schadholz. Zwar hat die Heftigkeit der einzelnen Stürme in den vergangenen 30 Jahren nachgelassen, die Häufigkeit extremer Wetterereignisse mit nennenswerten forstlichen Schäden in Europa jedoch deutlich zugenommen.

Windwürfe | 1990 bis 2018
Die größten Windwurfschäden
Jahr Name Land Ausmaß
1999 Lothar FR, DE, CH 180 Mio. fm
1990 Vivian, Wiebke Mitteleuropa 100 Mio. fm
2005 Erwin, Gudrun Skan., Balt. 85 Mio. fm
2007 Kyrill, Olli Mitteleuropa 55 Mio. fm
2009 Klaus FR 40 Mio. fm
2018 Friederike (1/18) DE 17 Mio. fm*
2007 Per SE 12 Mio. fm
2008 Emma AT, DE, CZ 9,5  Mio. fm
2017 Hartmut (8/17) AT, CZ, PL 8,8  Mio. fm
2005 Silvio SK 8  Mio. fm
2013 Ivar DK, SE 7,2 Mio. fm
2008 Paula AT 6,3  Mio. fm
2002 Uschi AT, CZ 6 Mio. fm
2011 Dagmar FI, SE 5 Mio. fm
2017 Herwart (10/17) Mitteleuropa 5 Mio. fm
2014 Petra AT, IT, SI 3,8 Mio. fm
2015 Helga, Gorm SE 3,3 Mio. fm
2014 Yvette AT, CZ 3,1 Mio. fm
2015 Niklas AT, DE 2,9 Mio. fm
2017 Kolle (8/17) AT, DE 2,5 Mio. fm
2017 Yves (12/17) AT, SI 2,5 Mio. fm
2018 Burglind (1/18) AT, CH, DE 2 Mio. fm
2013 Xaver DE, DK, SE 1,9 Mio. fm
2013 Eino FI 1,5 Mio. fm
2015 ohne Namen FI 1,5 Mio. fm
2017 Xavier (10/17) DE 1,4 Mio. fm
2008 Annette SE 1,2 Mio. fm
2013 Christian DE, DK 1,1 Mio. fm
2013 Seija FI 1 Mio. fm
2018 Märzsturm (3/18) CZ 0,6 Mio. fm