BSP-Werk in Baruth geplant

Ein Artikel von DI Hannes Plackner | 31.07.2012 - 10:22
Im ostdeutschen Baruth sind offenbar die Planungen für ein neues Brettsperrholzwerk am Laufen. Das Beratungsunternehmen Timbersol, Bruck an der Mur, plane, im Baruther Industriegebiet eine BSP-Fertigung anzusiedeln, wird Bürgermeister Peter Ilk von der Märkischen Allgemeinen zitiert. Ilk ist gegenwärtig auf Urlaub. Seitens des Baruther Hauptamts wollte man auf Nachfrage von Timber-Online nur bestätigen, dass ein Förderantrag für eine BSP-Investition beim Land Brandenburg gestellt wurde.

Verarbeitet werden soll Schnittholz der Klenk Holz AG, heißt es weiter im Zeitungsbericht. Das Unternehmen schnitt im Vorjahr in Baruth 930.000 fm Märkische Kiefer ein. In Branchenkreisen wird vermutet, dass die Produktionskapazität in der ersten Ausbaustufe bei 50.000 m³/J liegen werde.

Timbersol ist das Beratungsunternehmen der ehemaligen Mayr-Melnhof-Vorstände Mag. Josef Dringel und Ing. Anton de Menech. 

Lage von Baruth


Größere Kartenansicht

Ähnliche Artikel

Vier-Länder-Treffen bestätigt den Trend zu steigenden Schnittholzpreisen. Mehr lesen ...

Die Hurrikans im Süden und die Waldbrände im Westen der USA sorgen derzeit für eine Nadelschnittholznachfrage, die das Angebot übersteigt. Mehr lesen ...

Der steigende Bedarf ließ im ersten Halbjahr global die Nadelschnittholzpreise steigen, erhob der US-Informationsdienst Wood Resources International. Mehr lesen ...

Es geht bergauf – das war eine Schlüsselbotschaft die Herbert Jöbstl, Vorsitzender Sägeindustrie Österreich, am 8. September auf einer Pressekonferenz in Pörtschach postulierte. Mehr lesen ...

Eine Lagerhalle auf dem Gelände eines ehemaligen Sägewerks in Grevesmühlen/DE geriet am 7. September in Brand. Mehr lesen ...