Mayr-Melnhof-Holz_Logo.jpg

© Mayr-Melnhof Wood

Mayr-Melnhof Holz

Richard Stralz: USA immer interessant

Ein Artikel von Gerd Ebner | 25.08.2020 - 08:11
Portrait_Richard_Stralz.jpg

Mayr-Melnhof Holz-CEO Richard Stralz

Stralz geht davon aus, dass jeder Käufer deutlich über 15 Mio. US-$ investieren müsse, um alle Schwachstellen des Werkes in Live Oak zu beseitigen – und mitteleuropäische Standards zu erreichen. 

Auktionsteilnahme für Klausner Lumber Two möglich, nicht fix

Während das Klausner-Werk in Florida in Betrieb war, kam jenes in Enfield, North Carolina, nie zum Laufen. Bietet Mayr-Melnhof Holz auch um dieses Werk mit? „Die USA sind der wichtigste Holzmarkt der Welt und daher immer einen Gedanken wert“, erklärt dazu Stralz. Er hält sich aber noch bedeckt, ob sein Unternehmen auch um Klausner Lumber Two mitbieten werde. Dafür sei noch etwas Zeit. Die zweite Auktion wird im 4. Quartal stattfinden.

„In den USA zu produzieren, ist wichtig – aber nicht um jeden Preis.“

Richard Stralz, CEO Mayr-Melnhof Holz