Valutec_Groß.jpg

Seit zwei Jahren arbeiten zwei TC-Kanaltrockner von Valutec für Mercer Timber Products, 2023 wird eine weitere Anlage dieses Typs installiert © Günther Jauk

Valutec

Mehr Leistung pro Fläche

Ein Artikel von Günther Jauk | 23.06.2022 - 09:17

Bereits vor der Übernahme des Sägewerkstandortes Friesau erarbeitete Mercer Timber Products einen Investitionsplan, den man in den vergangenen fünf Jahren konsequent umsetzte. Mit über 70 Mio. € Budget erneuerte man die Sägelinie, brachte den Rundholzplatz auf den neuesten Stand, erneuerte das komplette Sortierwerk inklusive einer Erweiterung um eine zusätzliche Abstapelanlage, investierte in die erweiterte Entsorgung und errichtete ein komplett neues Hobelwerk mit einem Hochleistungshobel mit 1200 m/min Vorschubgeschwindigkeit. „Wir mussten Investitionsrückstände aufholen und haben zudem die Leistung erhöht und den Produktionsfluss rund gemacht. Es war uns wichtig, nicht nur in die Masse zu gehen, sondern auch die Veredelung auszubauen und so die Wertschöpfung im Betrieb zu erhöhen“, gibt Geschäftsführer Dr. Carsten Merforth Einblick.

Der Jahreseinschnitt liegt heuer bei 1,4 Mio. fm. Neben dem Heimmarkt Deutschland, den Mercer vornehmlich mit Rohware bedient, nennt Merforth die USA, Großbritannien und Japan als wichtige Zielmärkte.

Ausgeklügeltes System

Valutec_Menschen.jpg

Zufriedene Projektpartner: Jan Kiesewetter (li.) Daniel Matthäs (3. v. li.) und Dr. Carsten Merforth (re.) gemeinsam mit Eric Johansson (Zweiter v. li.) von Valutec © Günther Jauk

Um das neue Hochleistungshobelwerk optimal versorgen zu können, investierte Mercer in die Trocknungskapazitäten. Dabei entschied sich das Unternehmen für den schwedischen Kanaltrocknerspezialisten Valutec.

„Wir haben uns bewusst für Kanaltrockner entschieden, da wir auf die Bodenfläche gesehen einen um 50 % höheren Output generieren können“, berichtet Merforth. Darüber hinaus nennt er die hohe Trocknungsqualität sowie die Flexibilität als weitere zentrale Entscheidungskriterien.

Konkret orderte Mercer zwei jeweils zehn Zonen umfassende TC-Kanaltrockner. Das Prinzip hinter dem TC-Kanal sind in Serie geschaltete, einzeln ansteuerbare Trocknungszonen, die mit separater Luft- und Wärmezufuhr ausgestattet sind. Die Stapel werden dabei längs durch die Zonen geführt, in denen sich der Luftstrom in einem Winkel von 90° zur Vorschubrichtung bewegt. Dies hat den Vorteil, dass unterschiedliche Sortimente gleichzeitig getrocknet werden können, wobei die Durchlaufzeit von der stärksten Dimension abhängt.

Wir haben uns bewusst für Kanaltrockner entschieden, da wir auf die Bodenfläche gerechnet einen um 50 % höheren Output generieren können.

Dr. Carsten Merforth, Geschäftsführer Mercer Timber Products

Versprechen übertroffen

Valutec_Belandung.jpg

Die beiden TC-Kanäle trocknen bei Mercer Timber Products über 300.000 m3/J Schnittholz © Günther Jauk

Bei der Angabe von Leistungs- und Qualitätskennzahlen ist Valutec ausgesprochen konservativ. „Wir versprechen unseren Kunden immer nur das, was wir auch zu 100 % halten können. Deshalb passiert es häufig, dass unsere Kunden noch deutlich mehr aus unseren Anlagen herausholen als von uns garantiert“, erläutert Valutec-Marketingleiter Eric Johansson. So geschah es auch bei Mercer. „Die Trocknungsqualitäten, die uns Valutec garantierte, sind nicht nur eingetreten, sondern wurden sogar übertroffen. Und das auch bei Käferholz mit sehr unterschiedlicher Eingangsfeuchte“, zeigt sich Jan Kiesewetter, Leiter für technische Projekte bei Mercer Timber Products, zufrieden. Und Merforth ergänzt: „Dank dieses hervorragenden Trocknungsergebnisses erlangt auch unsere Hobelware eine deutlich höhere Qualität.“

Dasselbe gilt für die von Valutec angegebene Jahresleistung von 125.000 m³ pro Kanal. Diese konnte Mercer mit insgesamt über 300.000 m³/J ebenfalls deutlich übertreffen. Als weitere Vorteile der Kanallösung nennt Kiesewetter die einfachere Logistik und die höhere Arbeitssicherheit: „Wir haben jetzt deutlich weniger Staplerverkehr und für die Fahrer sind die Kanäle deutlich einfacher zu bedienen, da das Einschlagen der Sensoren wegfällt. Zudem benötigen wir keine Betonplatten auf den Paketen mehr, da diese mittels Druckrahmen in den Kanälen gestützt werden.“

Genaue Planung dank Simulation

Um den Trocknungsprozess noch besser optimieren zu können, entwickelte Valutec das Simulationsprogramm Valusim. Mit dessen Hilfe wird der optimale Trocknungsprozess simuliert, wobei es keine Rolle spielt, ob es um Energieoptimierung, Qualität oder Kapazität geht. Zusätzlich kann man mit dieser Software den zeitlich effektivsten Trocknungsprozess für neue Dimensionen erstellen und so kostspielige Probeläufe vermeiden. „Wir nutzen Valusim zum Einfahren neuer Dimensionen und immer dann, wenn wir zeitgleich unterschiedliche Querschnitte fahren. Das ermöglicht uns eine wesentlich genauere Planung“, berichtet Kiesewetter.

Weiterer Kanal bestellt

Positiv überrascht waren Merforth und Kiesewetter von der reibungslosen Montage und Inbetriebnahme der Kanäle: „Der Zeitplan wurde von Valutec auf den Tag genau eingehalten und wir konnten mit der Anlage vom ersten Tag an ohne Ausschuss produzieren.“

Für diesen Erfolg mitverantwortlich ist auch Scantec – der Valutec-Vertreter im deutschsprachigen Raum. Neben dem Vertrieb ist das Unternehmen von Stephan Lohmeyer für die Kunden- und Projektbetreuung und den After-Sales-Service verantwortlich. Bereits seit Jahren setzen die Schweden erfolgreich auf die kompetente Vor-Ort-Betreuung von Scantec, wie Johansson betont.

Bereits im Frühling 2023 wird Mercer von Valutec einen weiteren TC-Kanlatrockner mit zehn Zonen für 156.000 m³/J Schnittholz erhalten. Besser kann eine Kunde seine Zufriedenheit wohl kaum ausdrücken.